CDU setzt sich für Frühe Hilfen ein

13.10.2017
Pressemitteilung

Im Flensburger Sozial- und Gesundheitsausschuss steht in der kommenden Sitzung am 16.10.2017 unter anderem ein Rahmenkonzept und die Bedarfsermittlung für „Fachkräfte Frühe Hilfen“ in Flensburg auf der Tagesordnung. Konkret geht es um eine Steigerung der wöchentlichen Arbeitszeit um 53 Stunden auf dann 165 Stunden im Bereich der Frühen Hilfen.

Die Erhöhung der Arbeitszeit wird notwendig, weil der Bedarf an psycho-sozialer Unterstützung von Familien in besonderen Belastungssituationen stetig zunimmt, wie Volker Syring, Geschäftsführer der gemeinnützigen Schutzengel GmbH den Mitgliedern der CDU-Ratsfraktion in einer Aktuellen Stunde mitteilen konnte. Entsprechend wurde dieser Vorlage bereits im Jugendhilfeausschuss zugestimmt.  Auch im Sozial- und Gesundheitsausschuss wird die CDU diese Vorlage unterstützen.

„Die Zustimmung zu dieser Vorlage ist keine Bauchentscheidung, sondern wird auf Analysen des Dr. Werner Jackstädt-Zentrums, sowie der Hochschule und der Europauniversität in Flensburg gestützt“, so Timo Schwendke, jugendpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. „Natürlich müssen wir die Ausgaben der Stadt Flensburg immer wieder überprüfen, doch an dieser Stelle zu sparen, würde später deutlich höhere Kosten verursachen“, so Schwendke weiter.

Der Fokus der Frühen Hilfen liegt auf der Stärkung von elterlichen Kompetenzen und dem gesunden, entwicklungsgerechten Aufwachsen von Kindern.